Satzung

WGW Satzung
22.10.2002

WGW
Unabhängige Wählergemeinschaft der Hebbelstadt Wesselburen

S A T Z U N G

§ 1

Name und Zweck

  1. Unabhängige Wählergemeinschaft der Hebbelstadt Wesselburen – WGW
  2. Sie ist von wahlberechtigten Bürgern der Stadt Wesselburen mit dem Ziel gegründet, an den kommunalen. Belangen der Stadt Wesselburen mitzuwirken.
  3. Der Sitz ist Wesselburen.
  4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  5. Erfüllungsort für alle Ansprüche der Gemeinschaft gegenüber ihrer Mitgliedschaft ist Wesselburen, der Gerichtsstand ist Meldorf.

§ 2

Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jeder wahlberechtigte Bürger werden, sofern er keiner anderen politischen Partei angehört.
  2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich oder zu Protokoll zu erklären.
  3. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.
  4. Die Mitgliedschaft endet durch schriftlich erklärten Austritt oder durch Ausschluss, über den die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit beschließt, oder durch Tod.
  5. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch den Vorstand erfolgen, wenn ein Mitglied:
    1. vorsätzlich gegen die Satzung, die Beschlüsse oder gegen das Interesse der Wählergemeinschaft verstößt,
    2. das Ansehen der Wählergemeinschaft in der Öffentlichkeit vorsätzlich schädigt.
  6. Die Mitgliedschaft beträgt mindestens 1 Jahr und kann zum Ende eines Kalenderjahres in schriftlicher Form gekündigt werden; ansonsten verlängert sie sich stillschweigend um ein Jahr.

– 2 –

Vor dem Ausschluss ist dem Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Der Ausschluss wird erst durch Entscheidung der Mitgliederversammlung verbindlich.

§ 3

Organe

Organe der Unabhängigen Wählergemeinschaft der Hebbelstadt Wesselburen sind

a) die Mitgliederversammlungen und

b) der Vorstand

§ 4

  1. Die Mitgliederversammlung tritt bei Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich zusammen.
  2. 1/3 der Mitglieder können die Einberufung der Mitgliederversammlung verlangen. Der Antrag der Mitglieder erfolgt schriftlich und ist zu begründen. Er ist unter Beifügung der Unterschriften einzureichen.
  3. Die Mitgliederversammlung wird durch den/die 1. Vorsitzende/n einberufen. Er/Sie leitet die Mitgliederversammlung und die Vorstandssitzung.
  4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen worden ist.

Der/Die Vorsitzende stellt die Beschlussfähigkeit fest.

Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so kann der/die Vorsitzende mit zeitlicher Verschiebung von einer Stunde, die Mitgliederversammlung mit gleicher Tagesordnung erneut einberufen.

Ohne Rücksicht auf die Anzahl der nun anwesenden Mitglieder ist die Versammlung beschlussfähig.

5. Später gestellte Anträge

Nach Verlesen der Tagesordnung gestellte Anträge bedürfen der Zustimmung einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

6. Die Mitgliederversammlung wählt mit einfacher Stimmenmehrheit, Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

a) Sie wählt den Vorstand für die Dauer von 2 Jahren
Der/Die Vorsitzende und die 2 stellvertretenden Vorsitzenden werden ein um das andere Jahr neu gewählt,

– 3 –

b) die Kandidaten für die Kommunalwahl in geheimer Abstimmung.

c) beschließt über die Erhebung von Kostenbeiträge sowie deren Höhe zur Deckung der Geschäfts- und Wahlkosten. Die Mitgliederbeiträge sind gemäß Vorstandsbeschluss zu erheben.

d) beschließt über den Ausschluss von Mitgliedern mit 2/3-Mehrheit.

Beschließt die Satzungsänderung. Dies bedarf einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

§ 5

Fristen zur Ladung

Die Ladungsfrist für die Mitgliederversammlung beträgt 7 Tage, sie hat schriftlich, unter Mitteilung der Tagesordnung zu erfolgen.
In dringenden Fällen kann die Ladungsfrist auf 3 Tage verkürzt werden.

§ 6

Arbeitskreise

Die Mitgliederversammlung kann bei Bedarf Arbeitskreise zu einzelnen Sachgebieten einrichten. Zu den Arbeitskreisen können auch Nichtmitglieder aus fachbezogenen Gründen als Gäste geladen werden. Die Arbeitskreise sind nicht berechtigt, Erklärungen für die WGW abzugeben. Über ihre Arbeitsweise entscheiden die Arbeitskreise frei.

§ 7

Vorstand der WGW ist:

  1. der ges. Vorstand gemäß $ 26 BGB
  2. die Mitgliederversammlung.

Der Vorstand besteht aus:

  1. Vorsitzenden, zwei stellvertr. Vorsitzende
  2. 1 Schriftführer/in, 1 stell. Schriftführer/in
  3. Kassenwart/in, 1 stellv. Kassenwar7/in

Bis zu 7 Beisitzern

Es sind 2 Kassenprüfer zu wählen.

3. Der/Die Vorsitzende vertritt die WGW gerichtlich und außergerichtlich. Im Verhinderungsfall gehen seine Befugnisse auf einen der beiden stellv. Vorsitzenden über.

4. Der Vorstand regelt die Geschäftsleitung unter sich.
Er kann weitere Mitglieder für besondere Aufgaben heranziehen.

– 4 –

Der Vorstand führt die Geschäfte der Gemeinschaft und beaufsichtigt die Tätigkeiten seiner Abteilungen.
Der Vorstand ist beschlussfähig mit einfacher Mehrheit.

5. Der Vorstand tritt nach Bedarf, mindestens jedoch zwei bis dreimal jährlich zusammen.

6. Der Vorstand ist zur ordnungsgemäßen Übergabe bei Niederlegung seines Amtes oder Ablauf der Amtsdauer verpflichtet.

7. Zur Jahreshauptversammlung legt der Vorstand den Geschäftsbericht vor.

Es ist ein Kassenprüfungsbericht abzugeben.

Der Vorstand ist gegenüber der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig.

$ 8

Protokolle

Über die Sitzungen der Mitgliederversammlungen und des Vorstandes sind Protokolle zu fertigen und von dem Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen. Es ist eine Anwesenheitsliste zu führen.

§ 9

Auflösung

  1. Die Auflösung der WGW bedarf eines Beschlusses der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der eingetragenen Mitglieder.
    Die Einladungsfrist beträgt 30 Tage per Einschreiben und Rückschein oder
  2. Ist die Versammlung nicht entsprechend besucht, kann eine Stunde später die Mitgliederversammlung erneut mit gleicher Tagesordnung einberufen werden und dann mit einfacher Mehrheit die Auflösung beschließen.
  3. Der Antrag auf Auflösung und die 2. Einberufung ohne Rücksicht auf die Anzahl der Anwesenden muss aus der Einladung erkennbar sein.

§ 10

Verwendung von Mitteln

1. Beiträge dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

– 5 –

2. Bei Auflösung der WGW soll der verbliebene Kassenbestand der offenen Ganztagsschule der Eider-Nordsee-Schule/Hennstedt/Wesselburen, ersatzweise der Eider-Nordsee-Schule/Hennstedt/Wesselburen vermacht werden.

3. Die Satzung tritt in Kraft am 22. 0ktober 2002.

Aufgestellt und aufgenommen auf der Mitgliederversammlung am 22. 0ktober 2002.

1. Änderung am 16.01.2015.

Wesselburen, den 16.01.2015

Vorsitzende (Renate Jensen)

stellvertr. Vorsitzender (Werner Johannsen)

stellvertr. Vorsitzender (Georg Jonietz)